Menu

Nineties Berlin

Der Techno erfreut sich in Deutschland großer Beliebtheit. Er ist sogar so beliebt, dass jetzt in Berlin eine eigene Ausstellung über die Musik und ihre Wurzeln eröffnet wird. Diese reichen dabei bis in die 90 er Jahre des 20. Jahrhunderts zurück. In diesem kurzen Artikel berichten wir für Sie in aller Ausführlichkeit über die Ausstellung und bieten Ihnen dabei alle Informationen, die Sie benötigen.

Der Techno ist eine Musikkultur, die ihre Wurzel in Deutschland hat, genauer gesagt in der neuen Hauptstadt des Landes, Berlin. Der Techno kann dabei auf eine lange und verworrene Geschichte zurückblicken, in denen es immer wieder große Rückschläge für die Musik, ihre Künstler und ihre Fans gab.

Diese Geschichte wird nun von der Ausstellung Nineties Berlin wunderbar und in packenden Bildern in Berlin zusammengefasst. Dabei erhalten die Besucher einen faszinierenden Einblick in die Geburtsstunde einer ganz neuen Musikkultur, die ab dann einen Siegeszug in Deutschland, Europa und der ganzen Welt begann. Dabei werden die Besucher in das Berlin der 90 er Jahre des 20. Jahrhunderts entführt, dass nur wenig mit der heutigen Stadt zu tun. So war die Stadt schwer beschädigt vom Kalten Krieg zwischen den westlichen Mächten und der Sowjetunion. So war die Stadt aufgrund der Streitigkeiten zwischen den westlichen und den östlichen Mächten für mehrere Jahrzehnte lang in zwei Zonen getrennt. Die Bevölkerung litt darunter schwer, da Eltern von ihren Kindern und Brüder und Schwestern voneinander getrennt waren. Im Jahr 1990 kam es jedoch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion zur Wiedervereinigung Deutschlands und damit auch Berlins. Fortan war die Stadt außerdem die Hauptstadt des neuen deutschen Staates.

Es konnte damit keine bessere Stadt als Berlin für die Anfänge des Techno geben, war doch auch er wie die deutsche Wiedervereinigung ein Experiment, nur eben auf musikalischer Ebene. Wie dieses Experiment begann, zeigt die Ausstellung Nineties Berlin.

Leave a Reply

Your email address will not be published.